AstraZeneca im Sonderangebot

»++ Viele Astrazeneca-Termine in Ulm frei: Impfberechtigte Interessierte sol­len sich melden

(18.55 Uhr) Die Mannschaft im Impfzentrum Ulm kommt immer bes­ser vor­an. Die Einrichtung in der Messe nähert sich ihrer Maximalleistung: Seit Montag wer­den täg­lich rund 2400 Dosen ver­ab­reicht, 1500 mit dem Biontech- und 900 mit dem Astrazeneca-Impfstoff. Dieser ist aller­dings nicht mehr ganz so begehrt.

Dies teil­te am Montag der medi­zi­ni­sche Leiter des Impfzentrums, Professor Bernd Kühlmuß, mit. Die Impftermine mit Astrazeneca sei­en nicht mehr „voll aus­ge­bucht“. Am Montag habe zum Beispiel nur für die Hälfte der 900 ver­füg­ba­ren Termine eine Buchung bestanden.

Dies kön­ne aber eine Chance sein für Menschen, die kei­ne Bedenken haben, sich mit Astrazeneca imp­fen zu las­sen. So hät­ten alle über 60-jäh­ri­gen Impfberechtigten laut Kühlmuß momen­tan die Möglichkeit, „sehr schnell“ einen Impftermin zu erhal­ten, eben­so könn­ten auch impf­be­rech­tig­te Menschen unter 60 Jahren, die kei­ne Vorbehalte gegen den Impfstoff haben, „kurz­fris­tig“ einen Termin erhal­ten.«

Demnächst bringt Lieferando die Reste bestimmt ins Haus.

5 Antworten auf „AstraZeneca im Sonderangebot“

  1. Kann man eigent­lich nicht durch­schau­en, dass die Kampagne gegen AZ eine fort­ge­schrit­te­ne Stufe des "nud­ging" ist?

    1. na klar, Astra Zenika hält her, um zu demons­trie­ren, wie sorg­sam und vor­sich­tig man mit den Impfstoffen umgeht. Umso mehr stür­zen sich alle auf Biontec/Pfizer, der aber eine viel höhe­re Todesrate hat. Das wird natür­lich verschwiegen.

  2. Man hat ja schon damit begon­nen, die­ses drecks­zeug sin­ce mehr zu kip­pen auf uns rollt eine unglaub­li­che müll­wel­le zu von den Tests Vollmar gar nicht erst reden

Kommentare sind geschlossen.