Auch in Rostock: Einkaufen mit Testpflicht ist Rohrkrepierer

»Vor der Einführung der Testpflicht beim Einkaufen in Rostock am Samstag hat der Einzelhandelsverband eine ent­täu­schen­de Bilanz des bis­he­ri­gen Pilotprojekts zur Lockerung von Kontaktbeschränkungen gezo­gen. Seit dem 8. März konn­ten die Hansestädter in der Innenstadt mit Registrierung und unter Einhaltung der AHA-Regeln ein­kau­fen. „Wegen des Neugiereffekts ist es ver­hal­ten opti­mis­tisch los­ge­gan­gen, hat dann aber stark nach­ge­las­sen“, sag­te der Geschäftsführer des Handelsverbands Nord in Rostock, Kay-Uwe Teetz, der Deutschen Presse-Agentur.

Hauptgrund für die zurück­hal­ten­de Resonanz der poten­ti­el­len Kunden sei, dass es für ein Einkaufserlebnis nicht rei­che, wenn die Geschäfte öff­nen. „So lan­ge der Dreiklang Handel, Gastronomie und Veranstaltungen nicht funk­tio­niert, blei­ben die Menschen zuhau­se,“ sag­te Teetz. Wenn sug­ge­riert wer­de, dass es gefähr­lich sei ein­zu­kau­fen, ver­spür­ten die Menschen auch kei­ne Lust dazu. Die Einführung der Testpflicht wer­de wei­te­re Menschen vom Einkauf abhal­ten. Von der Testpflicht aus­ge­nom­men sind Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken, Tankstellen, Wochenmärkte, Blumen- und Buchläden sowie Gartenmärkte…«
faz.net, 11.4.

5 Antworten auf „Auch in Rostock: Einkaufen mit Testpflicht ist Rohrkrepierer“

  1. @ aa:
    wie läuft denn das in Berlin ?
    da kann man ja mit Test auch ein­kau­fen, wenn ich rich­tig infor­miert bin

  2. Schönen Gruß aus Rostock!
    In der Fußgängerzone in der Innestadt (Kröpeliner Straße) gilt seit eini­gen Wochen Maskenpflicht. Das sel­be am alten Strom in Warnemünde wo fast immer ein fri­scher Seewind bläst.
    So ein Schwachsinn!
    Ich war eigent­lich nie ein Fan von Einkaufen im Internet. Ich habe ger­ne etwas mehr bezahlt, für die Beratung, für die Händler und auch für mei­ne Stadt.
    Inzwischen habe ich bei einem deut­schen Versandhaus, Amazon und Co mei­de ich , eine Lieferflat.
    Einkaufsbummel mit Maske ist halt für`n Ar… , Testen hin oder her.

  3. Egal wo, Einkaufen mit Maske, noch dazu FFP2, ist Folter! Ich fin­de in mei­nem Umfeld nur Menschen, die genau­so wie ich, nur das Nötigste ‑in Eile und wie mit Brett vorm Kopf – ein­kau­fen. So lan­ge Tests und Masken Pflicht sind, wird das nicht anders wer­den. Online oder bestellt beim Händler um die Ecke als Alternative. Das geht auch ohne Amazon! Prinzipiell ist weni­ger mehr gewor­den! Der Einzelhandel MUSS sel­ber auf­ste­hen, sonst geht er unter!

  4. Was sagt der Depp?Die Leute haben kei­ne ANgst son­dern kei­ne Lust auf den Mist.
    Und die die Angst haben gehen natür­lich auch nicht mit Test einkaufen.

    Wenn der Handel Verstand hät­te wür­de er allen Politikern die ver­ant­wort­lich sind Hausverbot geben.

    1. Eine sehr gute Idee, die kon­se­quent durch­ge­zo­gen wer­den sollte.
      Nicht nur im Handel, son­dern auch in der Gastronomie oder im kul­tu­rel­len Bereich. Am bes­ten das letz­te / aktu­el­le Wahlkampfgrinsegesichtsfoto ins Schaufenster hän­gen und um das Motto "ich darf lei­der nicht hin­ein" (oder so ähn­lich) ergänzen.
      Aber das wäre ver­mut­lich diskriminierend …

Kommentare sind geschlossen.