Polizei Köln: "Wenn die Menschen zuhause bleiben, fallen Einsätze weg". "Sonnen-Hotspots" meiden

»Kölner Polizeipräsident: Sind auf Ausgangssperre vorbereitet

17.45 Uhr: Die Kölner Polizei berei­tet sich auf mög­li­che Ausgangssperren in der Stadt vor und hat dafür bereits Einsatzkonzepte ent­wi­ckelt: „Wir wer­den die Reaktion der Bevölkerung auf eine Ausgangssperre beob­ach­ten. Ich gehe zunächst ein­mal davon aus, dass alle den Ernst der Lage rea­li­siert haben und sich an die Vorgaben hal­ten“, beton­te Polizeipräsident Uwe Jacob am Dienstag. „Wenn die Menschen zuhau­se blei­ben, fal­len Einsätze weg, die uns nor­ma­ler­wei­se abends und nachts beschäf­ti­gen. Die Polizei hät­te damit bei unver­min­der­ter Personalstärke Freiräume, um uns um die Menschen zu küm­mern, die sich nicht an die Ausgangssperre hal­ten“, so der Behördenleiter. „Falls dies in grö­ße­rem Umfang gesche­hen soll­te und Appelle nicht die gewünsch­te Wirkung erzie­len, wer­den wir mit der Stadt wei­te­re Maßnahmen abstim­men“, ergänzt Jacob.

Polizeipräsident Jacob hat­te in den ver­gan­ge­nen Monaten mehr­fach betont, wie wich­tig es sei, sich an die gel­ten­den Corona-Regeln zu hal­ten. Mit Blick auf das kom­men­de Wochenende und die stei­gen­den Temperaturen sagt Jacob ange­sichts der hohen Inzidenzzahlen: „Ich habe gro­ßes Verständnis dafür, dass die Kölner bei schö­nem Wetter nicht in ihren Wohnungen blei­ben möch­ten“. Die Bürger müss­ten bei ihren Ausflügen aber Vernunft wal­ten las­sen und soll­ten sich nicht an den „Sonnen-Hotspots“ der Stadt auf­hal­ten. Es gel­te, Menschenansammlungen zu ver­mei­den und Abstand zu hal­ten. Jacob kün­dig­te an, die Beamten wür­den das Geschehen im Auge behal­ten.«
rundschau-online.de, 13.4.

28 Antworten auf „Polizei Köln: "Wenn die Menschen zuhause bleiben, fallen Einsätze weg". "Sonnen-Hotspots" meiden“

  1. Unglaublich das die­ser Mann Polizeipräsident ist. Ich wür­de das mit der Inzindenz an sei­ner stel­le noch mal durch­den­ken.… das ist Mathe für Anfänger.

  2. Hier soll­te der zivi­le Ungehorsam begin­nen. Überlastung des Systems. Spätestens nach genü­gend Schlafentzug der Polizei in der Nacht durch uns Bürger bricht der Irrsinn zusammen.

  3. die Stadt Köln hat noch mehr in vor­aus­ei­len­dem Gehorsam zu bieten:

    Möchte man zum Einwohnermeldeamt, um einen neu­en Reisepass zu bean­tra­gen, hat man sechs Wochen Wartezeit, bis man einen Termin bekommt und in der Zeitung konn­te man erfah­ren, dass beim Betreten öffent­li­cher Behörden Testpflicht besteht. 

    Die Armlänge-Abstand-Oberbürgermeisterin lässt hier grüßen

  4. Nach die­ser Logik soll­ten auch alle Kraftfahrzeuge sofort still­ge­legt wer­den. Dann muss die Polizei kaum noch Verkehrsunfälle auf­neh­men und kann sich statt­des­sen auf die Überwachung des Fahrverbotes konzentrieren.
    Zweitnutzen: Tankstellenüberfälle gehö­ren dann wahr­schein­lich auch der Vergangenheit an, weil ja zumin­dest kein Sprit mehr ver­kauft wird und nicht mehr so viel in der Kasse ist.

    Wäre es nicht sogar am sinn­volls­ten, die Menschen abzu­schaf­fen? Dann hät­te die Polizei gar kei­ne Arbeit mehr.

  5. Unverhohlene Drohung: Die StaSi macht sich bereit und bis zur Stürmung von Wohnungen ist es auch kein lan­ger Weg mehr.

    1. Was Heißt denn kein lan­ger weg mehr. Es ist doch schon zur Realität gewor­den. Nur Alltag ist es noch nicht.

  6. Erneut möch­te ich auf den nächs­ten Schritt einer pan­de­mi­schen Herrschaftszentrierung hin­wei­sen im Hinblick auf den "Vertrag", der ange­strebt wird von 21 Regierungs'chefs':
    "Er wür­de fer­ner die Anerkennung eines „One Health“-Ansatzes umfas­sen, der die Gesundheit von Menschen, Tieren und des gesam­ten Planeten mit­ein­an­der ver­knüpft", sagt der Appell dazu aus, kommt also gleich­zei­tig huma­ni­tär wie dys­to­pisch rüber. Wir müs­sen uns dem wid­men, was das geplant ist, sonst ste­hen wir voll­ende­ten Tatsachen irgendwann.
    Nun habe ich den Text auch auf deutsch in der FAZ gefun­den und einen Video-Kommentar von Wolfgang Gehrcke und Christiane Reymann (Der Rote Platz/Weltnetz-TV) dazu. Die eng­li­sche Version vom tele­graph hän­ge ich auch noch­mal an, dazu aus der sel­ben Zeitung einen Artikel hin­ter der Bezahlschranke, bei dem der Titel schon aus­sa­ge­kräf­tig ist.
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nach-corona-vertrag-zur-bekaempfung-von-pandemien-gefordert-17269543.html
    https://www.youtube.com/watch?v=1q__D-l2bg0
    https://www.telegraph.co.uk/politics/2021/03/29/exclusive-world-leaders-call-pandemic-treaty/
    https://www.telegraph.co.uk/politics/2021/03/29/no-government-can-address-threat-pandemics-alone-must-come/

    1. Nein, es gibt sogar Zeiten in Köln, wo es unmög­lich ist, eine Armlänge Abstand zu über­schrei­ten… oder sagen wir es gab sie…

      Das ist die Achse Merkel-Reker (OB von Köln). Wenn ich jetzt Henriette Reker eine "dum­me Gans" nen­nen wür­de, wür­de das den Tatbestand der Beleidigung erfüllen?

        1. Nein, sicher nicht hoch­ar­gu­men­ta­tiv. Aber:

          Manchmal sind Bilder bes­ser als Worte.

      1. @Woody Box

        Auf jeden Fall, aber wenn man sie als das bezeich­nen wür­de, was sie objek­tiv ist, sieht aa sich wie­der ver­an­lasst, einzuschreiten.

  7. Eltern für Aufklärung und Freiheit

    "Wir sind Eltern, Großeltern, Erzieher und Lehrer. Wir set­zen uns für die freie Entfaltung unse­rer Kinder ein, frei von Zwangsmaßnahmen, die mit der der­zei­ti­gen Corona-Situation begrün­det wer­den. Wir wün­schen uns mehr Entscheidungsfreiheit für alles, was unse­re Kinder betrifft.
    Wir haben uns zum Ziel gesetzt unse­re Kinder vor staat­li­cher Willkür zu schützen."

    "Kommt zu uns zum Vernetzen, wir und unse­re Kinder brau­chen Euch. Unsere Landesgruppen und Ortsgruppen fin­dest du auf:"

    https://www.eltern-fuer-aufklaerung.org/landesgruppen_ortsgruppen

  8. "Glasklare Worte vom Gründer des aus­ser­par­la­men­ta­ri­schen Untersuchungsausschuss, Dr. Reiner Fuellmich.

    In rund 20 Minuten bringt er gewohnt sou­ve­rän alles zur aktu­el­len Lage genau auf den Punkt.

    Ob es die Causa Drosten ist, das PCR-Drama, die angeb­li­che Impfung, sich selbst kri­mi­na­li­sie­ren­de Regierungen oder das Kartell aus Big Tech, Big Pharma und die Finanzindustrie. Superspannend!

    Ermutigend berich­tet er über die immer stär­ker wer­den­de Vernetzung von Juristen welt­weit, deu­tet die aktu­el­len Gerichtsurteile die weg­wei­send ist und gibt ein Einschätzung der Entwicklung der nächs­ten 4 – 8 Wochen ab."

    https://menschen-machen-mut.de/update-reiner-fuellmich/

    1. @ Info

      Entscheidet Battis dar­über? Spielen Logik, Fakten und Kausalitäten seit Beginn der Fake-Pandemie noch eine Rolle? Spielen rechts­staat­li­che Prinzipien, Grundrechte und Gewaltenteilung noch irgend­ei­ne Rolle?

      Nein, nein und nein. Ich neh­me also an, dass Herr Battis sich noch gehö­rig wun­dern wird.

    1. Wenn die Entwicklung in dem Tempo so wei­ter geht, wer­den wir uns in einem Jahr freu­en, wenn NUR Knüppel ein­ge­setzt werden.

  9. Wenn man das Aufhalten an fri­scher Luft nicht kri­mi­na­li­siert, fal­len auch Einsätze weg.

  10. Genau! Immer schön brav blei­ben, Lappen ins Gesicht, Impfen las­sen und Schnauze hal­ten. Dann gibts auch keins auf die Fresse.

  11. Köln:
    Lolli Sammeltest PCR für Kleinkinder . Die Kinder lut­schen 2 x wöchent­lich an einem Abstrichtupfer. Die Proben wer­den zusam­men­ge­wor­fen und wenn posi­tiv wer­den alle ein­zeln getes­tet… hier audio
    Corona-Teststrategien für Kitas und Schulen: Interview Prof. Florian Klein [AUDIO] https://www.deutschlandfunk.de/forschung-aktuell.675.de.html

    Schon Kleinkindern wird hier ver­mit­telt: Auch wenn du dich putz­mun­ter fühlst, es könn­te trotz­dem was nicht mit dir stimmen.

  12. Ich gehe zunächst ein­mal davon aus, dass alle den Ernst der Lage rea­li­siert haben

    Das hof­fe ich auch. Der Ernst der Lage besteht aller­dings in den poli­ti­schen Gefahren der bis­he­ri­gen und zukünf­ti­gen Gesetze, die unse­re Freiheit(en) mas­siv ein­schrän­ken. Definitiv um ein viel­fa­ches gefähr­li­cher als ein armes Atemwegsvirus.

  13. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (par­tei­los) hal­te bei wei­ter sta­gnie­ren­der Impfbereitschaft eine Impfpflicht für ange­zeigt. "Ich fürch­te, dass wenn wir bis Weihnachten kei­nen rich­ti­gen Schub bei der Impfquote haben, wer­den wir über eine Impfpflicht für alle dis­ku­tie­ren müs­sen. Es kann ja jetzt nicht auf Dauer so wei­ter­ge­hen mit den Einschränkungen in unse­rem Leben", sag­te sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger". 

    https://www.t‑online.de/nachrichten/deutschland/id_91117616/karl-lauterbach-in-grosser-sorge-um-corona-regeln-brauchen-2g-oder-lockdown-.html

    10.11.2021
    ÄrzteZeitung 

    Leopoldina-Wissenschaftler for­dern Corona-Impfpflicht und 2G

    (…) Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker schloss unter­des­sen eine Impfpflicht nicht aus. (…) 

    Reker selbst kann sich (…) auch „2G plus“ vor­stel­len, also eine Regel, nach der Geimpfte und Genesene nur mit nega­ti­vem Testergebnis Veranstaltungen besu­chen dür­fen. „Dann müss­ten aus mei­ner Sicht die kos­ten­lo­sen Bürgertests wie­der ein­ge­führt werden.“ 

    Die par­tei­lo­se Oberbürgermeisterin bezeich­ne­te 2G als „letz­ten Schritt vor einer Impfpflicht“. Eine sol­che all­ge­mei­ne Pflicht wer­de wohl kom­men müs­sen, soll­ten sich nicht mehr Menschen für eine Impfung ent­schei­den. „Ich fürch­te, dass wenn wir bis Weihnachten kei­nen rich­ti­gen Schub bei der Impfquote haben, wer­den wir über eine Impfpflicht für alle dis­ku­tie­ren müs­sen. Es kann ja jetzt nicht auf Dauer so wei­ter­ge­hen mit den Einschränkungen in unse­rem Leben.“ (…) 

    https://www.aerztezeitung.de/Politik/Leopoldina-Wissenschaftler-fordern-Corona-Impfpflicht-und-2G-424323.html

Kommentare sind geschlossen.