"Wir sind eins: Gemeinsam besser." Die deutsche Geflügelwirtschaft

Corona ist schon schlimm genug für den Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. Weil es aber jetzt noch dicker kommt, hat der ZDG heu­te eine ganz­sei­ti­ge Anzeige mit obi­gem Titel in der FAZ geschal­tet und zur Sicherheit noch eine Viertelseite dazu. Dort ist zu lesen:

»Im Frühjahr noch waren wir "sys­tem­re­le­vant" – heu­te ver­mis­sen wir die Unterstützung und Wertschätzung der Politik für unse­re wich­ti­ge Arbeit

Wir sind es, die Deutschland auch in Krisenzeiten zuver­läs­sig mit einem hoch­wer­ti­gen und gefrag­ten Lebensmittel versorgen…

All das aber könn­ten wir allei­ne nie­mals schaf­fen. Wir brau­chen star­ke, wett­be­werbs­fä­hi­ge Partner an unse­rer Seite – unse­re Vermarkter mit ihren Schlachtbetrieben

Die Anzeigenschaltungen wer­den ver­dammt teu­er sein. Da bleibt nicht viel Geld für die Werbeagentur. Schon der Titel kommt aus der Ramschkiste, aus der sich SPD, Hundefutterhersteller und Gesundheitsministerium bereits bedient hat­ten. So kommt es zu unge­schmink­ten BWL-Sprechblasen wie:

»Allein durch den star­ken Schulterschluss mit unse­ren Vermarktungs­partnern haben wir zusam­men mit dem Lebensmitteleinzelhandel ein ech­tes, brei­ten­wirk­sa­mes Plus an Tierwohl geschaf­fen

Darauf ist man stolz:

»Heute gibt es… fast aus­schließ­lich hei­mi­sches Geflügelfleisch zu kau­fen, das nach den Vorgaben der Initiative Tierwohl zer­ti­fi­ziert ist und die höhe­ren Tierwohl-Standards der Stufe 2 erfüllen.«

Was bedeu­tet: Es ist nicht direkt Gammelfleisch. Noch am 4.9. hat­te der ZDG betont:

»Die Wettbewerbsfähigkeit der deut­schen Geflügelwirtschaft darf durch die Einführung der Kennzeichnung nicht gefähr­det wer­den, im Gegenteil: Sie muss geför­dert werden!«

Darum geht es auch in der Anzeige:

»Keine über­zo­ge­ne Regulierung, son­dern eine ver­ant­wor­tungs­be­wuss­te, die hei­mi­sche Erzeugung stär­ken­de Politik mit Augenmaß… Wir sind für kla­re Regeln, wenn es um Mensch, Tierwohl und Umwelt geht. Aber sie müs­sen für alle gel­ten. EU-weit…

Wir sind für höchs­te Standards. Diese schaf­fen wir nur mit den hei­mi­schen Vermarktern und ihren Schlachtbetrieben an unse­rer Seite.

Wir sind für ein ver­ant­wor­tungs­be­wuss­tes Miteinander. Politik und Wirtschaft gemein­sam für den Geflügelstandort Deutschland.«


Zu den Schlachtbetrieben an der Seite des ZDG:

»im Landkreis Emsland schnellt die Zahl der Corona-Infektionen nach oben und nähert sich der kri­ti­schen Schwelle von 50 Infektionen je 100.000 Einwohnern und Woche. Der Anstieg geht zu einem gewich­ti­gen Teil auf einen aber­ma­li­gen Ausbruch in einem Schweineschlachthof der Tönnies-Gruppe zurück.« faz.net v. 5.10.

Gut, das sind kei­ne Hähnchen.